Joseph II. Und Graf Ludwig Cobenzl, Vol. 1 : Ihr Briefwechsel; 1780-1784 (Classic Reprint)

Joseph II. Und Graf Ludwig Cobenzl, Vol. 1 : Ihr Briefwechsel; 1780-1784 (Classic Reprint)

Book Title: Joseph II. Und Graf Ludwig Cobenzl, Vol. 1 : Ihr Briefwechsel; 1780-1784 (Classic Reprint)

Author: Dolly Alderton

Format: Paperback | 552 pages

Publication Date: 24 Apr 2018

ISBN-13: 9780259081678

Excerpt from Joseph II. Und Graf Ludwig Cobenzl, Vol. 1: Ihr Briefwechsel; 1780-1784 Die diplomatischen Beziehungen zwischen Oesterreich und der asiatischen Macht des Nordens, wie Russland in ôster reichischen Schriftstüeken genannt wurde, gewannen seit Peter dem Grossen besondere vvichtigkeit.l Von grosser Tragweite für die ôsterreichische Politik waren die unter Karl VI. Und unter Maria Theresia geschlossenen Verträge. Besondere Be deutung legte man dem im Jahre 1746 geschlossenen Vertrage be1 da in Petersburg endlich eingesehen wurde, dass der Kônig von Preussen und die Pforte die gefährlichsten Feinde Russlands und Oesterreichs seien, und durch die Wiedererwerbung von Schlesien und Glatz die Schwächung des preussischen Staates bewerkstelügt werden kônne'.8 Seitdem gingen Oesterreich und Russland in den meisten Fragen Hand in Hand. Die Czarin Elisabeth schürte nach dem Aachener Frieden zum Kampfe gegen Friedrich 11. Und stand bis zu ihrem Tode an der Seite Oesterreichs im dritten schlesischen Kriege. Die Thronbesteigung Peters lôste das Bûndniss, und wenn auch durch die Theilung Polens eine Annäherung zwischen den beiden Staaten stattfand, alle Bemühungen zur Lockerung der innigen Beziehungen zwischen Russland und Preussen blieben erfolglos. About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com This book is a reproduction of an important historical work. Forgotten Books uses state-of-the-art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy. In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition. We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully; any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works.